Mobile Business Lösungen nach ihren Bedürfnissen

Unsere Arbeitsweise

Jeder Kunde ist anders und jedes Projekt ist einzigartig. Wie auch bei der Softwareentwicklung, bevorzugen wir einen methodischen Ansatz, um die Benutzerbedürfnisse, Ihre Vision, die Bedürfnisse Ihrer Interessengruppen und die Ihrer Organisation zu verstehen.
Dieses Verständnis wird am besten durch einen kollaborativen Prozess erreicht. Wir helfen Ihnen dabei von Ihren Benutzer-, Workflow- und Marktkenntnissen zu profitieren und das Projekt durch die Einführung der am besten geeigneten Methoden, Tools und Technologien risikoarm zu gestalten.

Workshop Beispiele:

Ideation

Mit mehr als 10 Jahren Erfahrung in den Bereichen Innovationsmanagement, Produktentwicklung, Ideation und Design, sind wir der richtige Partner, um sie bei der Ideenfindung und Problemlösung zu begleiten.
Im Rahmen dieses 4-6 stündigen Workshops, werden wir Ihre Stakeholder und Experten in einem strukturierten und gezielten Workshop einbinden, welcher auf bewährten benutzerzentrierten Methoden basiert, und gemeinsam folgende Aspekte entdecken & dokumentieren:

  • Zielvereinbarungen
  • Mögliche Probleme
  • Benutzergruppen & Personas
  • Workflows & Potenzielle Features

Ergebnis:

  • Projektentwurf
Projekt Struktur

An dieser Stelle haben Sie eine klare Vorstellung über das WAS – welche Features und Funktionen sollte Ihre mobile digitale Lösung haben. Unsere nächsten Gedanken sollten sich an das WIE und WER richten. Unsere Erfahrung mit Methoden der Softwareentwicklung, entweder einzeln oder in Abstimmung mit der Firmware- und Hardware-Entwicklung, ermöglicht es uns Ihnen in Anbetracht der Anforderungen des Projekts und Ihrer Organisation, bei der Auswahl der besten Methoden und Prozesse zu helfen. Projekte werden von Menschen durchgeführt, die innerhalb von Strukturen und Prozessen arbeiten und kommunizieren. Wir helfen Ihnen auch dabei, die Rollen der Menschen innerhalb des Projekts richtig zu definieren.

In vielen Projekten ist es sehr leicht, den Überblick über das WARUM & WER zu verlieren. Wenn wir Ihnen nicht bereits bei der Erstellung von Nutzer-Personas geholfen haben, können wir dies gerne für Sie umsetzen. Dies ist stets eine spaßige Aktivität und ist der Kern von User-Centered Design (siehe auch Design Thinking und LEAN-Design), da es einen nachhaltigen Eindruck davon vermittelt, wer genau die Nutzer sind, zusammen mit ihren spezifischen Bedürfnissen und Motivationen.

Als Unternehmen werden Sie auch verstehen wollen, was Ihre digitale Lösung leisten. Wir können Ihnen auch dabei behilflich sein, eine Reihe fokussierter KPIs zu entwickeln, welche Ihnen nicht nur die Auswirkungen der fertigen digitalen Lösung zu verstehen ermöglichen, sondern auch Funktionen für die Entwicklung zu priorisieren.

Zusammenfassend:

  • Diskussion und Auswahl von Entwicklungsmethoden
  • Diskussion und Abstimmung der Projektrollen
  • Überprüfung von Nutzer-Personas
  • KPI-Entwicklung

Ergebnis:

  • Anforderungsdokument
Stakeholder Mapping & Planning

Sie sind nun fast bereit, mit der Entwicklung zu beginnen – Sie verstehen den geplanten Funktionsumfang, Sie haben sich für eine Methodik entschieden. Sie verstehen auch Ihre Zielnutzer und die Schlüsselpersonen und -rollen innerhalb des Projektteams. Aber warten Sie…haben wir darauf geachtet, unsere Stakeholder zu verstehen und abzubilden? Im einfachsten Fall sollten wir zumindest die folgenden Fragen beantworten: Wer muss wissen, was, wann und wie; wer kann innerhalb des Projekts Hürden schaffen oder beseitigen?

Zusammenfassung:

  • Stakeholder-Mapping
  • Kommunikationsplan
  • Risikoanalyse
  • Projekt-/Freigabeplanung

Ergebnisse:

  • Angebot

Unsere Arbeitsweise

Jeder Kunde ist anders und jedes Projekt ist einzigartig. Wie auch bei der Softwareentwicklung, bevorzugen wir einen methodischen Ansatz, um die Nutzerbedürfnisse, Ihre Vision, die Bedürfnisse Ihrer Interessengruppen und die Ihrer Organisation zu verstehen.
Dieses Verständnis wird am besten durch einen kollaborativen Prozess erreicht. Wir helfen Ihnen dabei von Ihren Benutzer-, Workflow- und Marktkenntnissen zu profitieren und das Projekt durch die Einführung der am besten geeigneten Methoden, Tools und Technologien risikoarm zu gestalten.

Ideation Workshop (Beispiel)

Mit mehr als 10 Jahren Erfahrung in den Bereichen Innovationsmanagement, Produktentwicklung, Ideation und Design, sind wir der richtige Partner, um sie bei der Ideenfindung und Problemlösung zu begleiten.
Im Rahmen dieses 4-6 stündigen Workshops, werden wir Ihre Stakeholder und Experten in einem strukturierten und gezielten Workshop einbinden, welcher auf bewährten benutzerzentrierten Methoden basiert, und gemeinsam folgende Aspekte entdecken & dokumentieren:

  • Zielvereinbarungen
  • Mögliche Probleme
  • Benutzergruppen & Personas
  • Workflows & Potenzielle Features

Ergebnis:

  • Projektentwurf

Projekt Struktur Workshop (Beispiel)

An dieser Stelle haben Sie eine klare Vorstellung über das WAS – welche Features und Funktionen sollte Ihre mobile digitale Lösung haben. Unsere nächsten Gedanken sollten sich an das WIE und WER richten. Unsere Erfahrung mit Methoden der Softwareentwicklung, entweder einzeln oder in Abstimmung mit der Firmware- und Hardware-Entwicklung, ermöglicht es uns Ihnen in Anbetracht der Anforderungen des Projekts und Ihrer Organisation, bei der Auswahl der besten Methoden und Prozesse zu helfen. Projekte werden von Menschen durchgeführt, die innerhalb von Strukturen und Prozessen arbeiten und kommunizieren. Wir helfen Ihnen auch dabei, die Rollen der Menschen innerhalb des Projekts richtig zu definieren.

In vielen Projekten ist es sehr leicht, den Überblick über das WARUM & WER zu verlieren. Wenn wir Ihnen nicht bereits bei der Erstellung von Nutzer-Personas geholfen haben, können wir dies gerne für Sie umsetzen. Dies ist stets eine spaßige Aktivität und ist der Kern von User-Centered Design (siehe auch Design Thinking und LEAN-Design), da es einen nachhaltigen Eindruck davon vermittelt, wer genau die Nutzer sind, zusammen mit ihren spezifischen Bedürfnissen und Motivationen.

Als Unternehmen werden Sie auch verstehen wollen, was Ihre digitale Lösung leisten. Wir können Ihnen auch dabei behilflich sein, eine Reihe fokussierter KPIs zu entwickeln, welche Ihnen nicht nur die Auswirkungen der fertigen digitalen Lösung zu verstehen ermöglichen, sondern auch Funktionen für die Entwicklung zu priorisieren.

Zusammenfassend:

  • Diskussion und Auswahl von Entwicklungsmethoden
  • Diskussion und Abstimmung der Projektrollen
  • Überprüfung von Nutzer-Personas
  • KPI-Entwicklung

Ergebnis:

  • Anforderungsdokument

Stakeholder Mapping & Planning Workshop (Beispiel)

Sie sind nun fast bereit, mit der Entwicklung zu beginnen – Sie verstehen den geplanten Funktionsumfang, Sie haben sich für eine Methodik entschieden. Sie verstehen auch Ihre Zielnutzer und die Schlüsselpersonen und -rollen innerhalb des Projektteams. Aber warten Sie…haben wir darauf geachtet, unsere Stakeholder zu verstehen und abzubilden? Im einfachsten Fall sollten wir zumindest die folgenden Fragen beantworten: Wer muss wissen, was, wann und wie; wer kann innerhalb des Projekts Hürden schaffen oder beseitigen?
Zusammenfassung:

  • Stakeholder-Mapping
  • Kommunikationsplan
  • Risikoanalyse
  • Projekt-/Freigabeplanung

Ergebnisse:

  • Angebot

Stellen Sie uns auf die Probe

Wenn wir bereits gemeinsam einen Workshop absolviert haben und sich beide einig sind, dass wir bereit sind, mit der Entwicklung zu beginnen, dann ist mVISE bereit, in der Entwicklungsphase eine begrenzte “Probefahrt” anzubieten.
Wenn Sie nicht ganz zufrieden sind, brauchen Sie nicht zu bezahlen!

Unsere Methoden

Wir können während der Konzept- und Entwicklungsphase auf vielfältige Weise mit Ihnen zusammenarbeiten und beraten Sie gerne bezüglich der Methodik, die unserer Meinung nach am besten zu Ihrem Budget, Ihrer Timeline, Ihrer Organisation und Kultur passt.

Mehr erfahren

Agile Projekte, insbesondere die Arbeit in ‘Scrums’, ermöglichen eine iterative Entwicklung, was die Möglichkeiten erhöht, Feedback von Anwendern und Stakeholdern zu erhalten, und das Risiko reduziert, dass die Funktionalität nicht den Erwartungen entspricht. Agile Kooperationen bedeuten auch, dass kein detailliertes Spezifikationsdokument erforderlich ist, was die Erstentwicklung beschleunigen kann. Die Arbeit in einem agilen Umfeld erfordert jedoch eine bestimmte Denkweise und aktive Projektmitwirkung, an die sich viele Unternehmen nur schwer anpassen können. 

Die traditionelle Softwareentwicklung nach dem “Wasserfallmodell” ist viel linearer und kann für Unternehmen leichter zu akzeptieren sein, insbesondere wenn das Projekt auf einem “Festpreis” basiert. Dies erfordert jedoch in der Regel eine detaillierte Spezifikation als Grundlage für den Festpreis. Während der Entwicklungsphase kann der Kunde wählen, wie involviert er sein möchte, und im Vergleich zu Agile-Projekten ist eine weitaus geringere aktive Beteiligung erforderlich. Ein wesentliches Risiko von Wasserfall-Projekten besteht darin, dass sich die Anforderungen während der Entwicklung ändern und die Veränderung in der Regel einen Preis hat.

Keine Methode ist perfekt, und mVISE hat kein Interesse daran, beharrlich einer einzigen Entwicklungsmethode zu folgen – es gibt zum Beispiel eine Reihe von Ansätzen, die Aspekte von Agile und Waterfall miteinander verbinden. Unser Interesse ist es, den Sweet Spot zu finden, sodass wir das Risiko mit unseren Kunden teilen, damit wir alle motiviert sind, ein positives Projektergebnis zu erzielen und erfolgreiche Anwendungen zu entwickeln!

Unsere Methoden

Wir können während der Konzept- und Entwicklungsphase auf vielfältige Weise mit Ihnen zusammenarbeiten und beraten Sie gerne bezüglich der Methodik, die unserer Meinung nach am besten zu Ihrem Budget, Ihrer Timeline, Ihrer Organisation und Kultur passt.

Mehr erfahren

Agile Projekte, insbesondere die Arbeit in ‘Scrums’, ermöglichen eine iterative Entwicklung, was die Möglichkeiten erhöht, Feedback von Anwendern und Stakeholdern zu erhalten, und das Risiko reduziert, dass die Funktionalität nicht den Erwartungen entspricht. Agile Kooperationen bedeuten auch, dass kein detailliertes Spezifikationsdokument erforderlich ist, was die Erstentwicklung beschleunigen kann. Die Arbeit in einem agilen Umfeld erfordert jedoch eine bestimmte Denkweise und aktive Projektmitwirkung, an die sich viele Unternehmen nur schwer anpassen können. 

Die traditionelle Softwareentwicklung nach dem “Wasserfallmodell” ist viel linearer und kann für Unternehmen leichter zu akzeptieren sein, insbesondere wenn das Projekt auf einem “Festpreis” basiert. Dies erfordert jedoch in der Regel eine detaillierte Spezifikation als Grundlage für den Festpreis. Während der Entwicklungsphase kann der Kunde wählen, wie involviert er sein möchte, und im Vergleich zu Agile-Projekten ist eine weitaus geringere aktive Beteiligung erforderlich. Ein wesentliches Risiko von Wasserfall-Projekten besteht darin, dass sich die Anforderungen während der Entwicklung ändern und die Veränderung in der Regel einen Preis hat.

Keine Methode ist perfekt, und mVISE hat kein Interesse daran, beharrlich einer einzigen Entwicklungsmethode zu folgen – es gibt zum Beispiel eine Reihe von Ansätzen, die Aspekte von Agile und Waterfall miteinander verbinden. Unser Interesse ist es, den Sweet Spot zu finden, sodass wir das Risiko mit unseren Kunden teilen, damit wir alle motiviert sind, ein positives Projektergebnis zu erzielen und erfolgreiche Anwendungen zu entwickeln!

Kundenrezension

“Mithilfe unserer maveo pro App haben wir für Fachhändler und Monteure, für die Inbetriebnahme von Antriebssystemenen, den Service und die Wartung eine innovative und effiziente Business Lösung geschaffen. Dabei setzen wir auf die modernen Möglichkeiten der Industrie 4.0, indem wir unsere Torantriebe sicher mit Smartphones verbinden. In enger Zusammenarbeit mit der mVISE AG, konnte das Projekt durch eine agile Vorgehensweise in kürzester Zeit erfolgreich realisiert werden. Die mVISE AG unterstützt uns als Full-Service Dienstleister von anfänglicher Beratung und Konzeption, über die eigentliche Entwicklung, bis hin zum Hosting.“

– Marc Hellweg / Marantec

Kundenrezension

“Mithilfe unserer maveo pro App haben wir für Fachhändler und Monteure, für die Inbetriebnahme von Antriebssystemenen, den Service und die Wartung eine innovative und effiziente Business Lösung geschaffen. Dabei setzen wir auf die modernen Möglichkeiten der Industrie 4.0, indem wir unsere Torantriebe sicher mit Smartphones verbinden. In enger Zusammenarbeit mit der mVISE AG, konnte das Projekt durch eine agile Vorgehensweise in kürzester Zeit erfolgreich realisiert werden. Die mVISE AG unterstützt uns als Full-Service Dienstleister von anfänglicher Beratung und Konzeption, über die eigentliche Entwicklung, bis hin zum Hosting.“

– Marc Hellweg / Marantec

Kevin J Mobbs Ph.D.

Kevin J Mobbs Ph.D.

Unit Manager Solutions

Kevin Mobbs hat einen Hintergrund in molekularer Mikrobiologie Forschung und technologischer Produktentwicklung. Nach einer kurzen akademischen Forschungslaufbahn arbeitete er zunächst in der Produktentwicklung des erfolgreichen UK Startup Genera Technologies. Es folgten sieben Jahre als Product Manager bei QIAGEN und Lonza in der Biotech-Geräte-Industrie, über 5 Jahre erfolgreiche Innovationsberatung für Crowdsourcing-SaaS-Pioniere InnoCentive Inc. sowie für den weltweit größten Rückversicherer Munich RE. Kevin Mobbs ist ein Verfechter von Design-Thinking-Methoden und ermöglicht es, “dumme Fragen” zu stellen und zu beantworten. “Wenn etwas nicht mit Freude gemacht werden kann, ist es vielleicht nicht wert, es zu tun!”

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.